Lektor und Ghostwriter vor allem für Buchmanuskripte

27.04.2017

Buch: Wie lerne ich schreiben? Kann ich das Schreiben lernen?

 

Vergleichen Sie die Arbeit mit dem Einsatz eines Sportlers. Er hat Ausdauer, hat Techniken, findet seine Ruhephasen, muss sich aufwärmen, erbringt hin und wieder Leistungen, die ihn erschöpfen. Menschen helfen ihm mit ihrer Kritik und mit Ansporn.

Wie lerne ich schreiben?Sie können schreiben lernen. Doch sind Training und Erfahrung die wichtigsten Voraussetzungen. Also helfen Kurse, um die Techniken zu erlernen. Sie brauchen Distanz zu Ihren Texten, um eigene Fehler erkennen zu können (eigene Texte oftmals einen Tag lang liegen lassen und dann noch einmal lesen).

Was die Erfahrung angeht, kann es peinlich werden, wenn Sie sie nicht haben. Es gibt Wörter, die Sie nicht gebrauchen dürfen. Beispiel: „Am Wochenende waren wir wellnässen.“ Das möchte ich lieber nicht wissen, stand aber erst kürzlich in einem Manuskript, das ich als Lektor bearbeitet haben. Es geht um Wellness, und es fehlt allgemein das Eigenschaftswort „wellnässen“. „Well“ kommt aus dem Englischen und bedeutet „gut“ oder „schön“, und wenn Sie sich eingenässt haben, ist das alles andere als gut oder schön. Erfahrung hilft, wenn es um Sprache geht. Schreiben kann wie ein Spaziergang durchs Moor sein, in dem der Autor oder die Autorin leicht versinken.

Es gibt viele Berichte, wie bekannte Autoren geschrieben haben. Hier am Berliner Bayerischen Platz findet demnächst der Auftritt einer bekannten Autorin statt, die berichtet, wie sie plant und schreibt. Es geht um den aktuellen Roman, der derzeit entsteht. Von den Anderen zu lernen: Das ist nicht schlecht. Die Ankündigung am Schaufenster ist übrigens mit vielen Kommafehlern gespickt. Mich wundert, dass ein renommierter Buchladen aufs Ansehen setzt, aber riskiert, seltsam zu wirken. Also gehört zum Schreiben das Beherrschen der Rechtschreibung. Es gibt gute Computerprogramme, die kaum etwas kosten, zum Beispiel der DUDEN-Rechtschreibtrainer mit vielen, vielen Übungen. Auch da müssen Sie an die Arbeit gehen. Zum Schreiben gehört die Form.

Wenn Sie generell keine Ausdauer haben, was ich nicht glaube, dann sind Sie dazu verdammt, Zuschauerin zu sein. Beispiel: Sportler. Oder Leserin, die gern so schreiben möchte wie Thomas Mann, aber nicht jahrelang vor Papier sitzen möchte, einsam, müde, am Abend erschöpft mit der Frage: Warum lebe ich nicht draußen mit anderen Menschen, sondern nur für mich allein?

Alles nicht einfach, aber es lohnt sich.