19.03.2019

Lektor finden, Biografie selbst schreiben – und korrekturlesen lassen

 

Jeder Mensch hat eine interessante Biografie. Es lohnt sich immer, sie für andere Leute zu schreiben.

Meist aber haben die Autoren noch nie ein so langes Manuskript erstellt. Es soll interessant sein, zuweilen heiter oder ergreifend: immer für Leser, die sich mit dem Stoff identifizieren können. Ein Buch soll die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. So hat es Oskar Pollak formuliert.

Die Arbeit mit einem Lektor erhöht die Chancen, einen Verlag zu finden. Eine Garantie gibt es nicht. Verlage haben Programme, eigene Ansprüche. Der Einsatz eines Lektors folgt dem konsequenten Anspruch, die eigene Arbeit zu einem sehr guten Ende zu führen.

Nicht betucht

Der Lektor für Privatleute erkennt die Schwierigkeiten. Gleichwohl sind die finanziellen Möglichkeiten der Auftraggeber nicht sehr groß. Die Kosten müssen niedrig sein.

Ein gutes Werk darf nicht daran scheitern, weil die wirtschaftlichen Interessen dominieren. Dennoch arbeitet der Lektor wie ein Facharbeiter intensiv an dem „Werkstück“, dem Text, tagelang.

Ein eigenes Buch

Ich bin gern für Autoren da, die Kinderbücher, Biografien oder Reiseberichte verfasst haben. Die aufmerksame Autorenbetreuung gehört zur Arbeit des Lektors.

Das erste Gespräch miteinander nützt.