17.09.2019

Arbeiten mit dem Lektor vor Ort: Einsatz in Lissabon

 

Als Lektor berate ich Autorinnen und Autoren vor Ort, weil der Aufwand längst nicht mehr groß und die Reisen nicht teuer sind.

Beispiel: Lissabon

In der Fremde wächst die Sehnsucht. Das kennt jeder und jede. Interessante Biografien entstehen auch im Ausland. Da geht es um den Neubeginn, die Gründe für den Fortgang aus der Heimat, den Neubeginn in einer Welt, die errungen werden will.

Uns verbindet Sprache und Erinnerung

Deshalb habe ich mich besonders gefreut, die Biografie eines betagten Norddeutschen in Lissabon diskutieren und druckfertig bearbeiten zu dürfen. Als Lektor arbeite ich gern vor Ort. Dort verstehe ich Antrieb und Sehnsucht besser noch als vor dem Computer oder bedrucktem Papier in Berlin. Und ich entdecke den Autor, die Autorin mit ihren Stilen und Dimensionen.

Intensives Arbeiten

Die Hotels oder Pensionen sind günstig, Flüge billig. Die Diskussionen und die Korrekturen vor Ort – nicht nur in Deutschland, Österreich und in der Schweiz – sind nicht allein für die Autorinnen und Autoren von besonderem Wert.

Doch erfolgt die Vorbereitung in Berlin. Das Manuskript muss sorgfältig gelesen und bedacht sein. Das sind gute Arbeitsaufenthalte, zuweilen für zwei oder drei Tage.

Daraus ergeben sich wunderbare Gespräche und abgestimmte Arbeitsergebnisse. Ich bin gern auch für Sie da.