17.09.2019

Blog. Referenz Lektorat – „Überrumplung“

 

Referenzen/Lektorat, z.B.:

„Hallo Herr Smuda,

vielleicht können Sie sich erinnern: Es war Montagabend, ca. 18 Uhr, als ich Sie kontaktiert habe. Sie wollten sich einen gemütlichen Abend machen, als ich mit meiner Bachelorarbeit auftauchte und Sie mit der Dringlichkeit des Lektorats überrumpelte. Sie waren außerordentlich nett, als Sie den Auftrag entgegen nahmen. Ich bräuchte die Arbeit bis Dienstag, 11 Uhr, um sie anschließend in der Druckerei drucken, einbinden zu lassen und sie um 14 Uhr in Landshut abzugeben. Sie waren schon um 10 Uhr fertig, als Sie mich kontaktierten.

Mit 2 Stunden zwischendrin waren Sie 9 Stunden lang mit der Arbeit beschäftigt. Und Sie hatten mir vorab schon einen ersten Einblick über Stand der Arbeit gegeben. Doch konnte ich es kaum glauben, da ich die Arbeit unter Zeitdruck und Stress innerhalb von 15 Tagen erfasst habe.

Ich hatte zwar mehrere Monate Zeit zur Verfügung, habe aber die einzelnen Kapitel neben meiner Tätigkeit bei Microsoft verfasst. So ist während des  Probelesens, 16 – 17 Tage vor Abgabe, ein Welt für mich zusammengebrochen, als ein sehr guter Freund und Kommilitone mich mit der Realität konfrontierte: Einzelne Bereiche sind gut, andere wiederum nur ausreichend und im Großen und Ganzen fehlt der logische Aufbau und der rote Fanden.

So habe ich mich zusammengerafft und ein völlig neues Konzept entwickelt und den Versuch unternommen, die Arbeit in 15 Tage von Grund auf neu zu verfassen. Ich habe zwar alles in meiner Macht stehende getan, doch existierten hin und wieder sprachliche Stolpersteine und sprachliche Diskrepanzen.

So waren Sie jedoch derjenigen, der meiner Bachelorarbeit den letzten Schliff gegeben hat. Es ist wie mit den Juwelen: Erst der letzte Schliff verschafft dem Diamant seinen strahlenden Glanz und schließlich auch seinen Wert. Sie waren mein Retter in der letzten Sekunde, und dafür bin ich überaus dankbar. Ich würde mich freuen, weiterhin mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.

Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, wenn ich Sie auch Kommilitonen bzw. guten Freunden weiterempfehle.

Herzliche Grüße
Ihr M.A. M.“

Ergebnis: Note 1,0

Landshut, 22. April 2011