17.09.2019

Texter. Einsatz auf Rhodos

 

Leider kann ich in der zweiten April-Hälfte als Lektor und Ghostwriter nicht zur Verfügung stehen. Hin und wieder arbeite ich mit Auftraggebern gemeinsam vor Ort. Die Arbeit ist intensiver, und sie erfolgt reibungsloser, weil die Kommunikation schneller erfolgen kann: im persönlichen Gespräch, also während der Diskussion mit Einschätzungen und Nachfragen.

Viele Deutschen leben auf der griechischen Insel Rhodos.Im April 2014 befinde ich mich in Griechenland, um dort zu schreiben und zu recherchieren.

Was ich vor Ort erlebe, also Menschen und Kulturen, das fließt irgendwann ganz sicher in einen Roman ein, wenn es um Griechenland geht, um Alltagsbeschreibungen.

Man ist zeitlebens dafür verantwortlich, was man sich vertraut gemacht hat. Das ist, was ich von der Insel Rhodos mitbringen könnte: Eindrücke. Dennoch sind die Arbeitstage lang. Das Schreiben, Besprechen und Denken erlauben kaum, sich Zeit für die Erfüllung der eigenen Bedürfnisse zu nehmen. Die Arbeit geht immer vor, weil Auftraggeber hohe Erwartungen hegen, die nicht enttäuscht werden dürfen. Das gehört zum beiderseitigen Anspruch für die Zusammenarbeit vor Ort.

Auswärts lese ich E-Mails. Zumeist antworte ich am selben Tag. Nur wird es nicht möglich sein, kurzfristig Aufgaben zu übernehmen. Allerdings bin ich lediglich sieben Tage lang unterwegs. Dann bin ich wieder gern für Sie da.