23.09.2019

Radio. Lektor/Ghostwriter Smuda in der SWR 2-Matinee

 

Über die Arbeit als Ghostwriter beantwortet der Berliner Ghostwriter im SWR die Fragen der Kulturredaktion. Aufgezeichnet wurde das viertelstündige Gespräch im ARD-Hauptstadtstudio Berlin. Sendung: 1. Mai 2016, SWR 2.

Aus der Pressemitteilung von SWR 2:

„Tom Sawyer hat es uns vorgemacht: Warum selbst arbeiten, wenn doch auch andere das für uns erledigen können? Alles eine Frage der Motivation. Längst haben das Unternehmen erkannt. Sie lassen ihre Kunden für sich arbeiten. Das geschieht nicht nur im SB-Restaurant oder bei einem berühmten schwedischen Möbelhaus. Das gesamte Ghostwriter Smuda in SWR 2Internet basiert darauf, dass alle mitarbeiten. Stichwort: user-generated content. Es treibt dieses Prinzip in ungeahnte Dimensionen. Und so gibt es im Web 2.0 kaum einen Anbieter, der nicht nach dem AAL-Prinzip vorgeht.

Wer profitiert davon? Und warum tun wir das? Das fragt sich die SWR2 Matinee am „Tag der Arbeit“.

Das Aal-Prinzip

Wir sprechen über die Perfektionierung des Aal-Prinzips im Web 2.0, schrauben Möbel zusammen und kassieren uns selbst ab. Wir blicken auf Geschichte und Gegenwart von Künstlerateliers, wo Schüler und Assistenten ihrem jeweiligen Meister zuarbeiten.

ARD-Hauptstadtstudio mit Karl-Heinz SmudaWir diskutieren darüber, wie man richtig delegiert, gehen mit Praktikanten arbeiten, betrachten den Wissenschaftsbetrieb, wo oftmals viele forschen, aber nur einer publiziert, reden mit einem Ghostwriter und betrachten zu guter Letzt ein Wesen, das schon immer nach dem Aal-Prinzip gehandelt hat: den Kuckuck.

Gesprächspartner

Gesprächspartner der Sendung sind Ewald Wessling, Professor für Neue Kommunikationsformen an der FH Hannover, Reinhold Haller, Coach für Unternehmensführung und Personalentwicklung und der Ghostwriter Karl-Heinz Smuda.

Redaktion: Georg Brandl
Musik: Frank Armbruster“