11.12.2018

Autor. Tropischer Regenwald

 

Brasilia. – Der Amazonas ist der mächtigste Fluss der Erde. Durch ihn fließt mehr Süßwasser als durch die acht nächstgelegenen Flüsse. Der gesamte Einzugsbereich des Amazonas erstreckt sich über acht südamerikanische Staaten.Es umfasst sieben Millionen Quadratkilometer. Über die Hälfte davon entfällt auf das Territorium von Brasilien, auf einer Fläche von 3,6 Millionen Quadratmeter.

Vor allem in Brasilien wird die Frucht geerntet und verarbeitet.Darin könnte die Bundesrepublik Deutschland zehn Mal Platz finden.

Für den brasilianischen Staat ist die Region eine voller natürlicher Ressourcen, die vom Menschen nicht systematisch genutzt würden. Die Amazonasregion gilt auch als sogenannte Landreserve für die Menschen aus den überbevölkerten Regionen des Landes.

Mit rasender Geschwindigkeit hat sich der Mensch dem Raubbau verschrieben. Die tropischen Regenwälder verschwinden weltweit. Mit Motorsäge und Planierraupe wird gerodet. Am Ende gibt es Platz für Felder und Viehweiden.

Die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) schätzt, dass zwischen den Jahren 1900 und 1980 auf der Erde die Hälfte aller Tropischen Regenwälder verschwunden sind. Diese 20 Millionen Quadratkilometer entsprechen zweimal der Fläche der USA.

Im Tropischen Regenwald Brasiliens sind vergleichsweise geringe Verluste zu verzeichnen. Deshalb genießt der Schutz der Natur dort für die Menschheit hohe Priorität. Der Druck nimmt zu: die kommerziellen Interessen an Holz, Weideflächen und der Besiedlung sind wiederum groß.

Link:

www.die-acai-beere.de

Print Friendly, PDF & Email